And what about the money???

Das Cohousing-Projekt soll Eigentum der BewohnerInnen sein und wird gemeinsam geplant und bewirtschaftet. Die Finanzierung erfolgt über eine eigene Genossenschaft.

Genossenschaft

"Was der Einzelne nicht kann, vermögen viele." (F.W. Raiffeisen)
Diesen Hauptgedanken der Genossenschaften wollen wir im Co-housing verwirklichen.
Dabei werden die Vorteile von "zur Miete wohnen" und "im Eigentum wohnen" kombiniert.
Die BewohnerInnen einer Co-housing-"Siedlung" besitzen die Gebäude gemeinsam. Da - wie jeder weiß - Menschen unterschiedlich viel Vermögen haben, haben in der Genossenschaft auch manche viele Genossenschaftsanteile und manche nur wenige oder nur einen einzigen.
Für die Stimmrechte in der Genossenschaftsversammlung ist das egal, denn dort hat jede Person -unabhängig von der Anzahl der Genossenschaftsanteile- nur eine Stimme. 
Der Genossenschaft gehören also die Gebäude, d.h. sie gehören den Bewohner*innen zusammen. Und die Bewohner*innen werden dann Mieter*innen in der Genossenschaft. Als Mieter*innen bezahlen sie alle Kosten, also Kreditzinsen, Rückzahlung der Kredite, Strom, Heizung, Nebenkosten - genau wie in einem "normalen" Mietverhältnis. Der Unterschied ist nur, dass es keinen "anderen" Vermieter gibt.
Zieht nun eine Person aus der Genossenschaft aus, dann endet das Mietverhältnis - und die Person bekommt die Genossenschaftsanteile wieder ausgezahlt. Hat also Hans für 1.000 EUR Genossenschaftsanteile, dann bekommt er 1.000 EUR zurück; hat Marie für 20.000 EUR Genossenschaftsanteile, dann bekommt sie 20.000 EUR wieder zurück.
Du hast noch Fragen?
Alles weitere gerne im persönlichen Gespräch.